Zum Inhalt
Sie befinden sich hier:  Home  > Weitere Informationen  > Prävention - Früherkennung

Weitere Informationen

Prävention - Früherkennung

Bandscheibenvorfall

Bandscheibenvorfall

Bei einem Bandscheibenvorfall reißt die zähe Hülle einer Bandscheibe an einer brüchigen Stelle auf, und der weiche Kern wölbt sich nach außen. Ein Bandscheibenvorfall verursacht Schmerzen, weil er auf die nächstgelegene Nervenwurzel an der Wirbelsäule drückt. Manchmal kommt es auch zu Nervenschäden.


Mehr als 80 Prozent aller Bandscheibenvorfälle treten im Lendenwirbelbereich auf, und zwar am häufigsten bei Menschen zwischen 30 und 50 Jahren. In diesem Zeitraum wird die Außenschicht schwächer und der Kern, der unter hohem Druck steht, kann sich durch einen Riss oder eine brüchige Stelle vorwölben. Nach dem 50. Lebensjahr beginnt sich der Kern zu verhärten, sodass ein Vorfall weniger wahrscheinlich wird. Zu einem Bandscheibenvorfall kann es durch eine plötzliche traumatische Verletzung oder wiederholte kleinere Verletzungen kommen. Übergewicht und das Heben schwerer Lasten – besonders, wenn dies nicht in der richtigen Weise geschieht – erhöhen das Risiko.


Wo die Schmerzen auftreten, hängt davon ab, welche Bandscheibe und damit welche Nervenwurzel betroffen ist, denn der Schmerz wird entlang der Bahn des gequetschten Nervs verspürt. Beispielsweise führt ein Bandscheibenvorfall häufig zum Ischias-Syndrom. Die Schmerzen können leicht bis sehr stark sein und sich durch Bewegung verschlimmern. Auch Taubheit und Schwäche können auftreten. Ist der Druck auf die Nervenwurzel hoch, kann das Bein gelähmt sein. Ist die sogenannte Cauda equina (das Nervenbündel, das über das untere Ende des Rückenmarks hinausgeht) betroffen, gehen möglicherweise Blasen- und Darmkontrolle verloren. Bei derart schweren Symptomen ist sofortige ärztliche Hilfe nötig.


Nach etwa zwei Wochen erholen sich die meisten Menschen auch ohne Behandlung. Heiße oder kalte Kompressen und Schmerzmittel können die Schmerzen lindern. Manchmal wird eine Operation nötig, um Teile oder die gesamte Bandscheibe und einen Teil des Wirbels zu entfernen. Bei zehn bis 20 Prozent der Menschen, die sich aufgrund eines Ischias-Syndroms einer Bandscheibenoperation unterziehen, kommt es zu einem weiteren Bandscheibenvorfall.

 

Bandscheibe

Bandscheibe


Publikationsdatum:   14.03.11
Datum geändert:  13.04.11
 
 

Wir über uns

Priv. Doz. Dr. med. Hans Jörg Stürenburg, Privatambulanz Neurologie Chefarzt

Neurologie

SchwerpunkteMehr

Ähnliche Dokumente

Migräne – Definition, Formen, Ursachen
Migräne – Definition, Formen, Ursachen
Migräne ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen. Etwa jeder Zehnte leidet regelmäßig an Migräne-Attacken. Die Krankheit setzt oft während der Pubertät ein und betrifft mehr Frauen als Männer.
Weiterlesen
Text
Alzheimer
Alzheimer
Zu Beginn einer Alzheimer-Erkrankung bemerkt der Betroffene keinerlei Probleme. Es sind sein Umfeld und natürlich auch sein Arzt, die die ersten Anzeichen der Alzheimer-Krankheit beobachten. Im Folgenden werden Ihnen typische Anzeichen für das erste Stadium der Erkrankung vorgestellt.
Weiterlesen
Text
Migräne bei Kindern, Schwangeren und älteren Menschen
Migräne bei Kindern, Schwangeren und älteren Menschen
Bei Kindern, älteren Menschen und bei Frauen in der Schwangerschaft tritt Migräne mitunter in besonderen Formen auf oder es kann zu Veränderungen im Krankheitsbild kommen.
Weiterlesen
Text

Diese Website ersetzt keinen Arztbesuch!