Zum Inhalt
Sie befinden sich hier:  Home  > Weitere Informationen  > Prävention - Früherkennung

Weitere Informationen

Prävention - Früherkennung

Hepatitis A, B, C – wie kann man sich schützen?

Hepatitis A, B, C – wie kann man sich schützen?

Die Formen Hepatitis A, B und C sind eine Leberentzündung, die auf verschiedenen Wege übertragen werden. Sie sind aber sind aber immer Folge einer Virus-Infektion. Oft verschwindet die Entzündung von selbst wieder. Es droht bei manchen Formen jedoch die Gefahr, dass die Entzündung chronisch wird und damit auf Dauer erhalten bleibt. Konsequente Hygiene kann die Ansteckungsgefahr verringern. Wirklich guten Schutz bietet aber nur die vorbeugende Impfung, die es bislang allerdings nur gegen Hepatitis A und B gibt.


Schutz vor Hepatitis A

  • Hepatitis A ist eine Leberentzündung, die durch das Hepatitis-A-Virus verursacht wird. Das Virus kommt vor allem in Süd- und Südosteuropa vor. Aber auch in Asien, Afrika sowie Zentral- und Südamerika treten Hepatits-A-Infektionen häufig auf.
  • Hepatitis A gehört zu den häufigsten Reisekrankheiten („Reise-Hepatitis“). Meist steckt man sich über die Aufnahme von Nahrungsmitteln an. Die Hauptursache dieser Infektion ist die Übertragung durch verseuchtes Wasser (Eis, Eiswürfel) oder die damit gewaschenen Lebensmittel (Früchte, Salate). Auch über offene Getränke und Meeresfrüchte (z. B. Muscheln) wird das Virus häufig übertragen. Daher gilt in Gegenden, in denen die Hygiene zu wünschen übrig lässt: nur gekochte oder gut durchgebratene Nahrungsmittel essen. Bei der Flüssigkeitsaufnahme sollte auf Eis(-würfel) und offene Getränke verzichtet werden. Es werden stattdessen industriell abgefüllte Getränke empfohlen.
  • Die sicherste Art, sich zu schützen, ist die vorbeugende aktive Impfung gegen Hepatitis A. Sie verleiht Schutz für zehn Jahre. Einen kurzfristigen Impfschutz gibt eine passive Impfung, die aber nur noch selten eingesetzt wird.

Hepatitis B ist weit verbreitet – die Impfung schützt

  • Das Hepatitis-B-Virus ist weltweit verbreitet, vor allem in Süd- und Zentralafrika, Südostasien und Südamerika. Aber auch in Deutschland gibt es etwa 500.000 chronische Virusträger und etwa gemeldete 5000 neue Infektionsfälle.
  • Die Übertragung erfolgt, wenn die Körperflüssigkeiten von infizierten Personen in Form von Blut, Sperma oder Vaginalsekret in den eigenen Körper gelangen. Dabei reichen kleinste Spuren aus, um sich zu infizieren, denn das Virus ist äußerst ansteckend.
  • Die häufigsten Infektionswege sind:
    • ungeschützte sexuelle Kontakte
    • die gemeinsame Verwendung von Spritzen bei Drogenabhängigen
    • unsterile Instrumente (z. B. beim Piercing oder bei Tätowierungen).
  • Betrachtet man diese Infektionsmöglichkeiten, wird einem schnell klar, wie man eine Infektion vermeiden kann:
    • Kondome schützen vor einer Ansteckung beim Sex. Das gilt vor allem, wenn der Sexualpartner häufig wechselt.
    • Spritzen sollten immer nur ein einziges Mal verwendet werden.
    • Wer sich mit dem Gedanken trägt, sich ein Piercing oder eine Tätowierung stechen zu lassen, sollte sich die hygienischen Verhältnisse des Studios genau ansehen.
  • Trotz aller Vorsicht und Hygiene im Alltag: am zuverlässigsten schützt eine Impfung gegen Hepatitis B. Der Impfschutz hält etwa zehn Jahre an. Er wird mittlerweile als Impfung im Kindesalter empfohlen.
  • Zur Behandlung der Erkrankung stehen verschiedene Medikamente zur Verfügung.

Gegen Hepatitis C gibt es keine Impfung

  • Auch Hepatitis C ist eine Leberentzündung, die durch ein Virus ausgelöst wird.
  • Dieses Virus ist weltweit verbreitet. Allein in Deutschland stecken sich jährlich über 5.000 Menschen neu an. Hepatitis C wird vor allem durch Blut und Blutprodukte übertragen. Die Infektion über sexuelle Kontakte erfolgt eher selten.
  • Am besten schützt man sich vor einer Infektion, indem man keine Gegenstände von anderen Menschen benutzt, die mit Blut verunreinigt sein können, zum Beispiel Nagelscheren, Zahnbürsten oder Rasierklingen. Natürlich gilt auch hier die Beachtung von hygienisch einwandfreien Geräten und Nadeln, die beim Piercing und Tätowieren verwendet werden.
  • Anders als bei Hepatitis A und B existiert derzeit noch keine Impfung gegen Hepatitis C. Aber auch für die Behandlung der Hepatitis C gibt es erprobte Medikamente.

So schützen Sie sich am besten vor einer Infektion:

  • Hepatitis A: Lassen Sie sich rechtzeitig vor Reiseantritt impfen! Verzichten Sie bei Reisen in Länder mit geringen Hygienestandards auf rohe Meerestiere, offene Getränke, Eis und Eiswürfel. Meiden Sie Früchte oder Salate, die möglicherweise mit verschmutztem Wasser gewaschen wurden.
  • Hepatitis B: Auch hier ist die Impfung der beste Schutz. Verwenden Sie Kondome beim Sex und achten Sie auf größtmögliche Hygiene, wenn Sie sich tätowieren oder piercen lassen wollen.
  • Hepatitis C: Eine Impfung ist noch nicht möglich. Daher gilt besondere Vorsicht. Auf keinen Fall sollten Spritzen oder andere Gegenstände, wie z.B. auch Zahnbürsten, die mit Blut anderer Menschen in Berührung gekommen sind, von weiteren Personen genutzt werden.

Stand 08.2010

Publikationsdatum:   12.01.13
Datum geändert:  20.04.11
 
 

Wir über uns

Priv. Doz. Dr. med. Hans Jörg Stürenburg, Privatambulanz Neurologie Chefarzt

Neurologie

SchwerpunkteMehr

Ähnliche Dokumente

Was ist Borreliose?
Was ist Borreliose?
Borreliose ist eine Infektion mit Bakterien, die durch Zeckenbisse übertragen wird. Wird die Infektion nicht rechtzeitig erkannt, kann sie noch nach Jahren chronische Entzündungen hervorrufen. Gegen Borreliose gibt es noch keinen Impfstoff. Die sogenannte „Zeckenimpfung“ wirkt nur gegen die Überträger von FSME (Frühsommer-Meningo-Enzephalitis). Zur Vermeidung einer Infektion mit Borreliose sollte man sich daher vor Zeckenbissen so weit wie möglich schützen. Nach einem erfolgten Biss muss die Zecke sofort entfernt werden.
Weiterlesen
Text
Malaria-Prophylaxe
Malaria-Prophylaxe
Seitdem immer mehr Menschen Geschäfts- und Privatreisen in afrikanische, asiatische und südamerikanische Länder unternehmen, spielt die Infektionskrankheit Malaria auch in Deutschland eine Rolle. Mehrere hundert Fälle von eingeschleppten Infektionen werden pro Jahr bekannt. Wer in ein Malariagebiet reist, sollte die Gefahr ernst nehmen und sich rechtzeitig vor dem Abflug über die Schutzmöglichkeiten informieren.
Weiterlesen
Text
Centrum für Reisemedizin
Centrum für Reisemedizin
Hier finden Sie aktuelle reisemedizinische Meldungen aus erster Hand , Informationen zu Reiseländern und Krankheiten sowie Informationen zu ärztlich begleitete Reisen.
http://www.crm.de
Link

Diese Website ersetzt keinen Arztbesuch!