Zum Inhalt
Sie befinden sich hier:  Home  > Weitere Informationen  > Prävention - Früherkennung

Weitere Informationen

Prävention - Früherkennung

Herzklappen, die unermüdlichen Arbeiter

Herzklappen, die unermüdlichen Arbeiter

Die Herzklappen haben eine lebenswichtige Funktion, um den Blutfluss des Herzens zu lenken. Die Klappen öffnen und schließen sich in Abhängigkeit jeder Aktion des Herzmuskels. Bei Klappenfehlern muss das Herz mehr Arbeit leisten und es kommt zur Behinderung des Blutflusses. Bei Verdacht auf einen Herzklappenfehler muss der Arzt die möglichen Folgen genau abschätzen. Je nach Klappenfehler wird ein Herzkatherverfahren oder in manchen Fällen eine Herzklappenoperation nötig. In Deutschland leben über 100.000 Menschen mit einem Herzklappenersatz.


Wie sind die Herzklappen aufgebaut?

  • Am Herzen befinden sich vier Herzklappen. Sie sind jeweils zwischen den Herzvorhöfen und den Herzkammern sowie zwischen den Herzkammern und den vom Herz wegführenden Gefäßen zu finden. Sie verhindern den Rückfluss des Blutes zwischen zwei Herzschlägen.
  • Das Herz hat vier Hohlräume. Es gibt zwei Herzkammern, die Ventrikel, und zwei Vorhöfe. Der rechte Vorhof und die rechte Kammer pumpen das Blut vom Körper in die Lunge. Der linke Vorhof und die linke Kammer pumpen das Blut von der Lunge in den Körperkreislauf.
  • Mit jedem Herzschlag öffnen und schließen sich die Herzklappen. Das bedeutet, sie werden pro Jahr 35 bis 40 Millionen Mal geöffnet und geschlossen.
  • Es gibt vom Aufbau her zwei Arten von Herzklappen, die jedoch eine vergleichbare Funktion haben. Die sogenannten Taschenklappen verhindern, dass das Blut in die Herzkammern zurückfließt. Die Segelklappen befinden sich zwischen den Vorhöfen und Kammern.
  • Das Öffnen und Schließen der Klappen geschieht ganz automatisch mit dem Blutfluss. Zieht sich das Herz zusammen, öffnen sich die Klappen durch den Blutfluss. Entspannt sich der Herzmuskel, schließen sich die Klappen ähnlich wie ein Rückschlagventil.
  • Die Bezeichnung der jeweiligen Herzklappe sagt etwas über ihren Aufbau bzw. ihre Position aus:
    • Trikuspidalklappe: Die Segelklappe als Einlassventil zwischen rechtem Vorhof und rechter Herzkammer.
    • Mitralklappe: Die Segelklappe zwischen linkem Vorhof und linker Herzkammer.
    • Pulmonalklappe: Die Taschenklappe als Auslassventil von der rechten Herzkammer in den Lungenkreislauf.
    • Aortenklappe: Die Taschenklappe zwischen der linken Herzkammer und dem Körperkreislauf.

Krankheiten der Herzklappen

  • Im Hinblick auf die Funktion unterscheidet man zwei Arten von Herzklappenfehlern. Die Verengung einer Herzklappe wird als Stenose bezeichnet. Schliesst sich die Klappe nicht richtig bzw. komplett, so spricht man von Insuffizienz.
  • Bei Entzündungen der Herzinnenhaut kann es zur Schrumpfung, Vernarbung und Verklebung im Bereich einer Herzklappe kommen. In der Folge können sowohl Klappenstenosen als auch Klappeninsuffizienzen entstehen.
  • Früher waren entzündlich bedingte Mitralklappenstenosen durch rheumatisches Fieber die häufigste Ursache für einen Klappenfehler. Mittlerweile treten infolge der höheren Lebenserwartung häufiger Abnutzungserscheinungen an den Herzklappen auf. Hiervon ist insbesondere die Aortenklappe betroffen.
  • Einen schnellen Hinweis auf einen möglichen Herzklappenfehler bekommt Ihr Arzt durch das Abhören mit dem Stethoskop. Zur genaueren Diagnostik wird ein Herzultraschall gemacht. Je nach Befund sind selten auch weiterführende Untersuchungen wie eine Herzkatheteruntersuchung erforderlich.

Was ist eine Herzklappenoperation?

  • Je nach Ausmaß des Klappenfehlers muss eine Korrektur erfolgen.
  • Heutzutage ist es immer öfter möglich, einen Herzklappenfehler bei einem Herzkathetereingriff zu behandeln. Damit kann die erkrankte  Herzklappe ohne größere Operation behandelt werden.
  • Bei solchen Herzkatherhterverfahren können verengte Herzklappen geweitet werden aber auch ganze Klappen ersetzt werden. Ob so ein Verfahren möglich ist, das kann nur ein Herzspezialist entscheiden.
  • Der Ersatz einer Herzklappe seit vielen Jahren eine Routineoperation.
  • Es gibt zwei Arten des Herzklappenersatzes. Es gibt künstliche, mechanische Klappen aus Kunststoff und Metall sowie natürliche Herzklappen aus tierischem Material. Welche Art von Klappe verwendet werden kann hängt von der Art des Herzklappenfehlers und individuellen Faktoren des Patienten ab.
  • Die mechanischen Herzklappen sind relativ einfach einzupflanzen und das Klappengeräusch der mechanischen Herzklappe wird gut vom Patienten toleriert, da diese - zumindest für die Umwelt - relativ geräuscharm sind.
  • Als biologische Herzklappen werden Prothesen bezeichnet, die aus den Aortenklappenflügeln von Schweinen oder dem Herzbeutel von Rindern zusammengesetzt werden. Das Gewebe wird chemisch behandelt und meistens auf einem Kunststoff-Gerüst befestigt, um das Einnähen zu erleichtern.
  • Das Leben mit einer künstlichen Herzklappe schränkt die Lebensqualität nicht ein. Je nach Klappenersatz ist aber eine Blutverdünnung als Vorsichtsmaßnahme nötig, um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern.

Die vier Herzklappen sind die lebensnotwendigen Ventile am Herzen, die den geregelten Blutfluss zum und vom Herzen ermöglichen. Kommt es durch eine Erkrankung zu einem Herzklappenfehler, so wird eine Herzklappenoperation nötig. In Deutschland leben über 100.000 Menschen mit einer künstlichen Herzklappe.

Stand 08.2010

Publikationsdatum:   12.01.13
Datum geändert:  20.04.11
 
 

Wir über uns

Priv. Doz. Dr. med. Hans Jörg Stürenburg, Privatambulanz Neurologie Chefarzt

Neurologie

SchwerpunkteMehr

Ähnliche Dokumente

Informationen zur Aneurysma-Ruptur
Informationen zur Aneurysma-Ruptur
Ein Aneurysma ist eine Schwachstelle in der Arterienwand. Eine Ruptur führt zu Blutungen mit unterschiedlichen Folgen.
Weiterlesen
Text
Was tun bei Verdacht auf Herzinfarkt?
Was tun bei Verdacht auf Herzinfarkt?
Ein Herzinfarkt ist immer ein lebensbedrohlicher Notfall. Daher muss unverzüglich ein Notarzt gerufen werden (Telefonnummer: 112). Keinesfalls sollte man längere Zeit warten, ob sich die Beschwerden eventuell bessern. Zudem sollten Helfer den Patienten nicht mit dem eigenen Auto oder mit einem Taxi in die Klinik fahren. Bei einem Herzinfarkt ist es wichtig, dass die Therapie so schnell wie möglich eingeleitet wird.
Weiterlesen
Text
Was ist ein EKG?
Was ist ein EKG?
Ein EKG (Elektrokardiogramm) ist eine einfache, schmerzfreie und schnell durchzuführende Untersuchung, mit der man verschiedene Erkrankungen und Funktionsstörungen des Herzens entdecken kann. Der Arzt leitet ein EKG bei Verdacht auf Herzrhythmusstörungen und andere Erkrankungen des Herzens, zur Kontrolle eines Herzschrittmachers, als Routineuntersuchung vor einer Operation und im Rahmen der Gesundheitsvorsorge beim Hausarzt ein.
Weiterlesen
Text

Diese Website ersetzt keinen Arztbesuch!