Zum Inhalt
Sie befinden sich hier:  Home  > Weitere Informationen  > Prävention - Früherkennung

Weitere Informationen

Prävention - Früherkennung

Schwierigkeiten bei der Einhaltung der Diabetes-Behandlung

Schwierigkeiten bei der Einhaltung der Diabetes-Behandlung

Diabetes ist eine chronische, fortschreitende Krankheit. Ihre regelmäßige Mitarbeit als Patient ist unerlässlich, um das Auftreten von Komplikationen zu verhindern. Wenn Sie allerdings Schwierigkeiten haben, Ihre Behandlung einzuhalten, ist das völlig normal!


Müssen Sie Ihre Gewohnheiten ändern?

  • Um das gemeinsam festgelegte Ziel der Therapie zu erreichen, müssen Sie Ihre Alltagsgewohnheiten allmählich ändern und eine gesunde Ernährung sowie körperliche Aktivität zu wesentlichen Bestandteilen Ihrer neuen Lebensweise machen.
  • Ihre Essgewohnheiten werden mit Hilfe einer Diätberaterin oder Diätassistentin untersucht, und es wird zusammen mit Ihnen eine maßgeschneiderte ausgewogene Ernährung festgelegt, die zu Ihrer Lebensweise am besten passt.
  • Sie werden lernen, dass es nicht verboten ist, sich etwas Gutes zu tun. Sie können diese neue Ernährungsweise auch sehr leicht für die ganze Familie einführen, da es sich um eine ausgewogene Ernährung handelt und nicht um eine Diät mit negativem Beigeschmack.
  • Sie sollten Ihre tägliche körperliche Aktivität verstärkt beobachten. Anschließend wird in Abstimmung mit Ihrem behandelnden Arzt eine Zeit vereinbart, die pro Tag oder pro Woche investiert werden muss, um Ihren Gesundheitszustand zu verbessern.
  • Bei Bedarf können Sie sich auch einer Diabetiker-Gruppe anschließen, die mit einem Sportmediziner oder Physiotherapeuten zusammenarbeitet.

Was ist eine Diabetes-Schulung?

Besonders wichtig ist die Kenntnis über die Krankheit, über die therapeutischen Ziele und über die Grundsätze der Beobachtung des Krankheitsverlaufs. Die Schulung wird vom behandelnden Arzt zusammen mit Diabetologen sowie mit Hilfe von Fachkräften wie Diätberatern, Krankenpflegern, medizinischen Fußpflegern (Podologen) und Physiotherapeuten durchgeführt. Eine solche übergreifende Behandlung erfolgt oft im Rahmen von sogenannten „strukturierten Behandlungsprogrammen“, die von den Krankenkassen angeboten werden und zu denen Sie sich freiwillig anmelden können. Neben den niedergelassenen Ärzten sind Diabeteskliniken und Patientenvereinigungen wichtige Anlaufstellen. Die Diabetes-Schulung ist ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung.

Wird es schwierig sein, Ihre Behandlung einzuhalten?

  • Die regelmäßige Einnahme der verschriebenen Medikamente zu den vorgesehenen Zeiten macht gelegentlich Probleme. Es ist möglich, dass Sie die Einnahme besonders am Anfang einmal vergessen werden. Zögern Sie jedoch nicht, dies mit Ihrem behandelnden Arzt zu besprechen.
  • Die selbständige Messung des Blutzuckers mit Hilfe eines Blutzuckermessgeräts kann in bestimmten Situationen nützlich sein, um die Diabetes-Behandlung zu befolgen und anzupassen. Wenn Sie Insulin spritzen müssen, sollten Sie in der Lage sein, Ihren Blutzucker selbst zu bestimmen.

Im Laufe der Sprechstunden

  • Sprechen Sie frühzeitig mit Ihrem behandelnden Arzt über Schwierigkeiten, die Behandlung einzuhalten.
  • Schließen Sie sich einer Diabetiker-Gruppe an, um sich über mögliche Probleme auszutauschen, die mit der Behandlung verbunden sind. Mit anderen über die Krankheit zu sprechen, ermöglicht es Ihnen, sich stärker zu fühlen und mit Ihrem Diabetes besser umgehen zu können.

 

Anfängliche Schwierigkeiten im Umgang mit der Erkrankung sind weit verbreitet. Schulungen und der Austausch mit anderen Betroffenen sind eine wichtige Ergänzung der ärztlichen Behandlung.

 

Publikationsdatum:   12.01.13
Datum geändert:  17.05.11
 
 

Wir über uns

Priv. Doz. Dr. med. Hans Jörg Stürenburg, Privatambulanz Neurologie Chefarzt

Neurologie

SchwerpunkteMehr

Ähnliche Dokumente

Spritze oder Tabletten – Warum nicht jeder Diabetiker das Gleiche bekommt
Spritze oder Tabletten – Warum nicht jeder Diabetiker das Gleiche bekommt
Die Zuckerkrankheit (medizinisch: Diabetes mellitus) ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Blutzuckerspiegel zu stark ansteigt, weil der Körper Kohlenhydrate wie Zucker nur noch ungenügend verwerten kann. Man unterscheidet zwei Formen: Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes. Typ-1-Patienten müssen auf jeden Fall Insulin spritzen. Der Typ 2 wird auch „Alterszucker“ genannt, weil er sich meistens erst im fortgeschrittenen Alter bemerkbar macht. Dieser Diabetes lässt sich im Anfangsstadium noch mit Tabletten behandeln. Ab einem gewissen Punkt aber müssen auch Diabetiker mit Typ-2-Diabetes Insulin spritzen. Mindestens 8 Millionen Menschen in Deutschland haben einen Diabetes, darum spricht man von einer Volkskrankheit. Die meisten Patienten, nämlich etwa 95 Prozent, leiden am Diabetes vom Typ 2.
Weiterlesen
Text
Was tun bei einer vergrößerten Schilddrüse?
Was tun bei einer vergrößerten Schilddrüse?
Eine vergrößerte Schilddrüse wird auch als Kropf oder Struma bezeichnet. In Deutschland haben fast 30 Prozent der Bevölkerung einen Kropf. Häufigste Ursache ist eine zu geringe Jodaufnahme mit der Nahrung. Wichtig ist das rechtzeitige Erkennen der beginnenden Schilddrüsenvergrößerung.
Weiterlesen
Text
Leitfaden für Patienten nach Schilddrüsen-Operation
Leitfaden für Patienten nach Schilddrüsen-Operation
Die Schilddrüsen-Operation ist mittlerweile ein Routineeingriff und gehört mit zu den häufigsten Operationen überhaupt. Sie erfolgt unter Vollnarkose des Patienten. Komplikationen sind insgesamt selten. Im Anschluss an die Operation ist meist die regelmäßige Einnahme von Medikamenten erforderlich.
Weiterlesen
Text

Diese Website ersetzt keinen Arztbesuch!