Zum Inhalt
Sie befinden sich hier:  Home  > Weitere Informationen  > Prävention - Früherkennung

Weitere Informationen

Prävention - Früherkennung

Tabletten tauschen kann lebensgefährlich sein!

Tabletten tauschen kann lebensgefährlich sein!

Immer wieder erlebt man bei gesellschaftlichen Anlässen, dass ältere Menschen über ihre Medikamente sprechen, diese empfehlen und auch schon mal auf die „Zuckertabletten“ der anderen zurückgreifen, wenn die eigenen Tabletten vergessen wurden.


Weshalb ist eine Diagnose nicht wie die andere?

  • So verschieden wie die Menschen sind, so treten auch unterschiedliche Erkrankungen beim Menschen auf. Obwohl vielfach die gleichen Erkrankungen diagnostiziert werden, verstecken sich hinter diesen Diagnosen sehr unterschiedliche Ausprägungsgrade, differente Ursachen oder auch andere Begleiterkrankungen.
  • Wenn der Arzt bei Ihnen Diabetes festgestellt hat und eine entsprechende Therapie festgelegt hat, so ist diese nur für Sie persönlich ausgewählt.
  • Die jahrelange Erfahrung des Arztes und seine regelmäßige Fortbildung ermöglichen es dem Fachmann, gezielt aus der Vielzahl der Medikamente das richtige Mittel in der richtigen Dosis für den einzelnen Patienten auszuwählen.

Können Sie nicht die Zuckertabletten Ihrer Freundin nehmen?

  • Auch wenn Sie einmal die Tabletten vergessen haben oder nicht ganz pünktlich einnehmen können: Lassen Sie sich niemals von einem anderen Patienten dessen Tabletten geben.
  • Zuckertablette ist nicht gleich Zuckertablette - und dies gilt ebenso für alle anderen Medikamente. Auch die Herzmittel unterscheiden sich in der Dosierung und Anwendung sehr. Daher: Hände weg von den Tabletten und Tropfen anderer.
  • Ihr Arzt achtet bei der Verordnung auf die Wirksubstanz, die Dosis und die Darreichungsform. Auch wenn auf der Packung derselbe Handelsname steht, dürfen Sie die Packung nicht einfach tauschen.
  • Sie brauchen sich dagegen keine Sorgen zu machen, wenn der Arzt oder Apotheker Ihnen mal ein Medikament mit einem anderen Namen gibt. Er wird dabei auf den Wirkstoff und die Dosis geachtet haben.

Was tun, wenn Sie die Tabletten vergessen haben?

  • Gehen Sie ein wenig früher nach Hause, wenn Sie die Tabletten nicht zum richtigen Zeitpunkt einnehmen können. Sie schaden sich und Ihrer Gesundheit, wenn Sie auf fremde Medikamente zurückgreifen.
  • Wenn Sie längere Zeit nicht zu Hause sind und somit nicht auf die richtigen Medikamente zurückgreifen können, sollten Sie zu einem Arzt an Ihrem Aufenthaltsort gehen und dort ein neues Rezept für Ihre richtige Therapie erbitten.

Sind die Medikamente aus dem Internet immer richtig?

  • Heute werden auch immer mehr Arzneimittel im Internet bestellt. Korrekt arbeitende Anbieter liefern rezeptpflichtige Medikamente nur gegen Rezept aus. Es handelt sich dann um ganz normale Apotheken, die die Rezepte prüfen und nur die richtigen Medikamente versenden.
  • Vorsicht ist bei dubiosen Angeboten aus dem Ausland geboten, bei denen Medikamente ohne Rezept, aber dafür wesentlich günstiger, angeboten werden. Hier handelt es sich oft um Fälschungen oder mindere Qualitäten, die Ihrer Gesundheit durchaus auch Schaden zufügen können.

 

Nehmen Sie immer nur die Medikamente ein, die Ihnen der behandelnde Arzt empfohlen hat oder die vom Apotheker für Sie ausgesucht wurden. Verzichten Sie darauf, Medikamente von anderen „auszuprobieren“ – auch wenn diese noch so sehr gelobt wurden. Nur Ihr Arzt weiß, was richtig für Sie ist.

Publikationsdatum:   12.01.13
Datum geändert:  17.05.11
 
 

Wir über uns

Priv. Doz. Dr. med. Hans Jörg Stürenburg, Privatambulanz Neurologie Chefarzt

Neurologie

SchwerpunkteMehr

Ähnliche Dokumente

Spritze oder Tabletten – Warum nicht jeder Diabetiker das Gleiche bekommt
Spritze oder Tabletten – Warum nicht jeder Diabetiker das Gleiche bekommt
Die Zuckerkrankheit (medizinisch: Diabetes mellitus) ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Blutzuckerspiegel zu stark ansteigt, weil der Körper Kohlenhydrate wie Zucker nur noch ungenügend verwerten kann. Man unterscheidet zwei Formen: Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes. Typ-1-Patienten müssen auf jeden Fall Insulin spritzen. Der Typ 2 wird auch „Alterszucker“ genannt, weil er sich meistens erst im fortgeschrittenen Alter bemerkbar macht. Dieser Diabetes lässt sich im Anfangsstadium noch mit Tabletten behandeln. Ab einem gewissen Punkt aber müssen auch Diabetiker mit Typ-2-Diabetes Insulin spritzen. Mindestens 8 Millionen Menschen in Deutschland haben einen Diabetes, darum spricht man von einer Volkskrankheit. Die meisten Patienten, nämlich etwa 95 Prozent, leiden am Diabetes vom Typ 2.
Weiterlesen
Text
Was tun bei einer vergrößerten Schilddrüse?
Was tun bei einer vergrößerten Schilddrüse?
Eine vergrößerte Schilddrüse wird auch als Kropf oder Struma bezeichnet. In Deutschland haben fast 30 Prozent der Bevölkerung einen Kropf. Häufigste Ursache ist eine zu geringe Jodaufnahme mit der Nahrung. Wichtig ist das rechtzeitige Erkennen der beginnenden Schilddrüsenvergrößerung.
Weiterlesen
Text
Leitfaden für Patienten nach Schilddrüsen-Operation
Leitfaden für Patienten nach Schilddrüsen-Operation
Die Schilddrüsen-Operation ist mittlerweile ein Routineeingriff und gehört mit zu den häufigsten Operationen überhaupt. Sie erfolgt unter Vollnarkose des Patienten. Komplikationen sind insgesamt selten. Im Anschluss an die Operation ist meist die regelmäßige Einnahme von Medikamenten erforderlich.
Weiterlesen
Text

Diese Website ersetzt keinen Arztbesuch!