Zum Inhalt
Sie befinden sich hier:  Home  > Weitere Informationen  > Prävention - Früherkennung

Weitere Informationen

Prävention - Früherkennung

85 Dokument(e) in dieser Unterrubrik

Sehnervenentzündung
Sehnervenentzündung
Die Sehzellen der Netzhaut nehmen Licht wahr und übermitteln Impulse an den Sehnerv, der diese zum Gehirn weiterleitet. Störungen im Bereich des Sehnerven und seiner Äste und in den Bereichen an der Rückseite des Gehirns, wo die visuellen Informationen verarbeitet werden (Sehrinde), können Sehveränderungen verursachen. Eine häufige Ursache für eine Sehnervenschädigung ist ein Hypophysentumor, der auf den Nerv drückt.
Weiterlesen
Text
Was ist Borreliose?
Was ist Borreliose?
Borreliose ist eine Infektion mit Bakterien, die durch Zeckenbisse übertragen wird. Wird die Infektion nicht rechtzeitig erkannt, kann sie noch nach Jahren chronische Entzündungen hervorrufen. Gegen Borreliose gibt es noch keinen Impfstoff. Die sogenannte „Zeckenimpfung“ wirkt nur gegen die Überträger von FSME (Frühsommer-Meningo-Enzephalitis). Zur Vermeidung einer Infektion mit Borreliose sollte man sich daher vor Zeckenbissen so weit wie möglich schützen. Nach einem erfolgten Biss muss die Zecke sofort entfernt werden.
Weiterlesen
Text
Richtig trinken – Der Flüssigkeitsbedarf des Menschen
Richtig trinken – Der Flüssigkeitsbedarf des Menschen
Etwa zwei bis drei Liter Flüssigkeit verliert jeder Mensch täglich. Bei heißen Temperaturen oder beim Sport kann der Flüssigkeitsverlust sogar noch größer sein. Wird dieser nicht ausgeglichen, so leidet das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit sinkt. Erfahren Sie, wie Sie am besten auf Ihre Flüssigkeitszufuhr achten können und welche Getränke geeignet sind.
Weiterlesen
Text
Bandscheibenvorfall
Bandscheibenvorfall
Bei einem Bandscheibenvorfall reißt die zähe Hülle einer Bandscheibe an einer brüchigen Stelle auf, und der weiche Kern wölbt sich nach außen. Ein Bandscheibenvorfall verursacht Schmerzen, weil er auf die nächstgelegene Nervenwurzel an der Wirbelsäule drückt. Manchmal kommt es auch zu Nervenschäden.
Weiterlesen
Text
Psyche und Krebs
Psyche und Krebs
Mit der Diagnose Krebs gerät die Welt der Patienten oft aus den Angeln. Das bringt eine extreme seelische Belastung mit sich. Angst, Unsicherheit, Wut, Depressionen und Schuldgefühle können die Lebensqualität stark einschränken. Es ist nur natürlich, dass man sich dieser Belastung zu irgendeinem Zeitpunkt nicht mehr gewachsen fühlt. Dann sollte der Betroffene sich immer an Vertrauenspersonen wenden und professionelle Hilfe in Anspruch nehmen: Spezialisten, die sich mit dem Zusammenhang von Krebs und Psyche beschäftigen, sogenannte Psycho-Onkologen, helfen dem Patienten zusammen mit seinen Bezugspersonen, mit der Situation zurechtzukommen.
Weiterlesen
Text
Optikusneuropathie
Optikusneuropathie
Die Sehzellen der Netzhaut nehmen Licht wahr und übermitteln Impulse an den Sehnerv, der diese zum Gehirn weiterleitet. Störungen im Bereich des Sehnerven und seiner Äste und in den Bereichen an der Rückseite des Gehirns, wo die visuellen Informationen verarbeitet werden (Sehrinde), können Sehveränderungen verursachen. Eine häufige Ursache für eine Sehnervenschädigung ist ein Hypophysentumor, der auf den Nerv drückt.
Weiterlesen
Text
Stauungspapille
Stauungspapille
Die Sehzellen der Netzhaut nehmen Licht wahr und übermitteln Impulse an den Sehnerv, der diese zum Gehirn weiterleitet. Störungen im Bereich des Sehnerven und seiner Äste und in den Bereichen an der Rückseite des Gehirns, wo die visuellen Informationen verarbeitet werden (Sehrinde), können Sehveränderungen verursachen.
Weiterlesen
Text
Alzheimer
Alzheimer
Zu Beginn einer Alzheimer-Erkrankung bemerkt der Betroffene keinerlei Probleme. Es sind sein Umfeld und natürlich auch sein Arzt, die die ersten Anzeichen der Alzheimer-Krankheit beobachten. Im Folgenden werden Ihnen typische Anzeichen für das erste Stadium der Erkrankung vorgestellt.
Weiterlesen
Text
Demenz erkennen und helfen
Demenz erkennen und helfen
Mit zunehmendem Alter treten bei immer mehr Menschen Symptome einer Demenz auf. Was primär als zunehmende Vergesslichkeit angesehen wird, kann ein Symptom dieser Erkrankung sein.
Weiterlesen
Text
Erste Parkinson-Symptome
Erste Parkinson-Symptome
Von der Parkinsonschen Krankheit (häufig auch als Schüttellähmung bezeichnet) sind ca. 300.000-400.000 Menschen in Deutschland betroffen. In den allermeisten Fällen tritt die Erkrankung erst nach dem 50. Lebensjahr deutlich in Erscheinung. Es gibt aber auch jüngere Patienten, die darunter leiden.
Weiterlesen
Text
Schwindel, ein wichtiges Symptom
Schwindel, ein wichtiges Symptom
„Es dreht sich alles, die Erde schwankt, der Boden gibt nach.“ So kann sich Schwindel bemerkbar machen. Schwindel ist ein häufiges Symptom, das meist harmlos ist, aber in einigen Fällen auf eine ernstere Erkrankung hinweisen kann.
Weiterlesen
Text
Was ist ein Schlaganfall?
Was ist ein Schlaganfall?
Bei einem Schlaganfall verstopfen oder reißen die Arterien, die das Gehirn versorgen. Dadurch stirbt das Hirngewebe ab, das von diesen Blutgefäßen versorgt wird. Schlaganfälle gehören zu den sogenannten zerebrovaskulären Erkrankungen, weil das Gehirn und die Blutgefäße beteiligt sind.
Weiterlesen
Text
Migräne – Vorbeugung
Migräne – Vorbeugung
Je nach Häufigkeit der Migräne-Attacken sind unterschiedliche Vorbeugemaßnahmen sinnvoll. Zur Vorbeugung von Migräne können einerseits Medikamente verordnet werden und andererseits können Sie selbst aktiv werden. Zu den nicht-medikamentösen Vorbeugemaßnahmen gehören Entspannungsverfahren, Sport und Stress-Training.
Weiterlesen
Text
10 Regeln für einen erholsamen Schlaf
10 Regeln für einen erholsamen Schlaf
Erfahren Sie hier, wie Sie mit Hilfe von 10 praktischen Tipps zu einem erholsamen Schlaf finden können.
Weiterlesen
Text
Centrum für Reisemedizin
Centrum für Reisemedizin
Hier finden Sie aktuelle reisemedizinische Meldungen aus erster Hand , Informationen zu Reiseländern und Krankheiten sowie Informationen zu ärztlich begleitete Reisen.
http://www.crm.de
Link
Depressionen vorbeugen
Depressionen vorbeugen
Depressionen machen den größten Anteil der psychischen Erkrankungen aus. Dabei ist es für viele Betroffene gar nicht einfach, zwischen einer normalen Traurigkeit und einer echten Depression zu unterscheiden. Entsprechend schwierig ist auch eine Vorbeugung.
Weiterlesen
Text
Der richtige Umgang mit Stress
Der richtige Umgang mit Stress
Stress in Maßen ist nützlich und stimulierend. Gerade sogenannter negativer Stress kann aber auch krank machen. Stress zu bewältigen bedeutet, alle vorhandenen Möglichkeiten zu nutzen, um die eigene körperliche und seelische Gesundheit vor negativen Auswirkungen zu schützen.
Weiterlesen
Text
Gefäßuntersuchungen – warum?
Gefäßuntersuchungen – warum?
Verkalkte Gefäße sind ein schleichendes Gesundheitsrisiko. Gefäßverengungen entstehen vorwiegend durch Fett- und Kalkablagerungen, die sogenannten Plaques. Sie behindern den Blutfluss, sodass die Organe zuwenig Sauerstoff und Nährstoffe bekommen. Die Gefäßveränderungen können zu Schlaganfall und Herzinfarkt führen. Sind die Beingefäße betroffen, werden oft Amputationen notwendig.
Weiterlesen
Text
Grauer und grüner Star – was ist das?
Grauer und grüner Star – was ist das?
Der graue und der grüne Star sind Augenerkrankungen, die unentdeckt bis zur Erblindung führen. Sie entwickeln sich schleichend über Jahre hinweg. Beide Krankheiten können bei Vorsorgeuntersuchungen frühzeitig erkannt und eine Erblindung so verhindert werden.
Weiterlesen
Text
Hausmittel bei Rückenschmerzen
Hausmittel bei Rückenschmerzen
Rückenschmerzen sind weit verbreitet und gelten als Volkskrankheit. Glücklicherweise liegt ihnen in den meisten Fällen keine ernsthafte Erkrankung zugrunde. Trotzdem schmerzt der Rücken, was das tägliche Leben erheblich beeinträchtigen kann. Neben der medikamentösen und physikalischen Therapie, die der Arzt verschreibt, gibt es eine Vielzahl von Maßnahmen, die jeder Betroffene ohne großen Aufwand durchführen kann.
Weiterlesen
Text
Hepatitis A, B, C – wie kann man sich schützen?
Hepatitis A, B, C – wie kann man sich schützen?
Die Formen Hepatitis A, B und C sind eine Leberentzündung, die auf verschiedenen Wege übertragen werden. Sie sind aber sind aber immer Folge einer Virus-Infektion. Oft verschwindet die Entzündung von selbst wieder. Es droht bei manchen Formen jedoch die Gefahr, dass die Entzündung chronisch wird und damit auf Dauer erhalten bleibt. Konsequente Hygiene kann die Ansteckungsgefahr verringern. Wirklich guten Schutz bietet aber nur die vorbeugende Impfung, die es bislang allerdings nur gegen Hepatitis A und B gibt.
Weiterlesen
Text
Hepatitis – die versteckte Seuche und ihre Risiken
Hepatitis – die versteckte Seuche und ihre Risiken
Hepatitis ist eine Entzündung der Leber, die früher Gelbsucht genannt wurde. Am häufigsten wird sie durch Viren verursacht. Infizierte Patienten wissen oft nichts von ihrer Krankheit. Im schlimmsten Fall führt die Erkrankung viele Jahre nach der Infektion durch die chronische Leberentzündung zu Leberkrebs oder zu Leberversagen. Es gibt mehrere Formen der Hepatitis, die drei häufigsten sind Hepatitis A, B und C. Gegen Hepatitis A und B ist eine Impfung empfehlenswert – gegen Hepatitis C gibt es hingegen noch keinen Impfstoff.
Weiterlesen
Text
Herzklappen, die unermüdlichen Arbeiter
Herzklappen, die unermüdlichen Arbeiter
Die Herzklappen haben eine lebenswichtige Funktion, um den Blutfluss des Herzens zu lenken. Die Klappen öffnen und schließen sich in Abhängigkeit jeder Aktion des Herzmuskels. Bei Klappenfehlern muss das Herz mehr Arbeit leisten und es kommt zur Behinderung des Blutflusses. Bei Verdacht auf einen Herzklappenfehler muss der Arzt die möglichen Folgen genau abschätzen. Je nach Klappenfehler wird ein Herzkatherverfahren oder in manchen Fällen eine Herzklappenoperation nötig. In Deutschland leben über 100.000 Menschen mit einem Herzklappenersatz.
Weiterlesen
Text
Herzmuskelschwäche – und was man tun kann
Herzmuskelschwäche – und was man tun kann
Bei einer Herzmuskelschwäche, von Medizinern auch Herzinsuffizienz genannt, kann das Herz nicht mehr genügend Blut durch den Körper pumpen, um ihn ausreichend mit Sauerstoff und den notwendigen Nährstoffen zu versorgen. Ursache ist häufig ein vorangegangener Herzinfarkt oder ein seit Jahren erhöhter Blutdruck. Eine einmal eingetretene Herzinsuffizienz wird immer weiter bestehen. Als Patient kann man aber viel tun, um ein Fortschreiten der Erkrankung aufzuhalten und um die Lebensqualität zu erhalten.
Weiterlesen
Text
Herzschrittmacher – wenn das Herz ungleichmäßig schlägt
Herzschrittmacher – wenn das Herz ungleichmäßig schlägt
Ein Herzschrittmacher ist ein kleines elektronisches Gerät, das den Herzmuskel dazu anregt, sich zusammenzuziehen. Der Herzschrittmacher verhilft auf diese Weise zu einem regelmäßigen Herzschlag. Er wird bei Personen eingesetzt, deren Herz zeitweilig zu langsam oder zu unregelmäßig schlägt, um den Körper ausreichend mit Sauerstoff und lebensnotwendigen Nährstoffen zu versorgen.
Weiterlesen
Text
Herzsport – Hilfe für Patienten mit Herzerkrankungen
Herzsport – Hilfe für Patienten mit Herzerkrankungen
Viele Menschen, bei denen Erkrankungen des Herzens festgestellt wurden, meinen, dass sie nun körperliche Bewegung meiden müssen. Da beispielsweise nach einem Infarkt körperliche Bewegung häufig auch als Belastung empfunden wird, wird auf zusätzliche Aktivität verzichtet. In den allermeisten Fällen ist Sport aber besonders gut für die Patienten. Daher sollten solche Patienten gezielt Herzsportgruppen aufsuchen.
Weiterlesen
Text
Husten – ein Symptom für viele Krankheiten
Husten – ein Symptom für viele Krankheiten
Husten ist eines der häufigsten Symptome und kommt vor allem bei banalen Erkältungen vor. Aber Husten kann auch ein Hinweis auf andere Erkrankungen sein. Dauert er länger als drei Wochen an oder kommen Fieber oder blutiger Auswurf hinzu, muss ein Arzt die Ursache abklären. Ist der Husten harmlos, helfen viele alte Hausmittel.
Weiterlesen
Text
Hygiene der Hände
Hygiene der Hände
Eine der wichtigsten Hygiene- und Gesundheitsregeln ist es, sich gründlich die Hände zu waschen. Hier finden Sie einen kleinen Leitfaden zum richtigen Gebrauch von Seife beim Händewaschen.
Weiterlesen
Text
Hörsturz
Hörsturz
Hört man plötzlich auf einem Ohr nicht mehr oder nur noch sehr schlecht, deutet dieses auf einen Hörsturz hin. Ursache oder Auslöser sind für den Betroffenen meist nicht ersichtlich. Man sollte bald einen Arzt aufsuchen, um möglichst früh die Behandlung zu beginnen.
Weiterlesen
Text
Ist es EHEC oder etwas anderes?
Ist es EHEC oder etwas anderes?
Nicht jeder plötzliche Bauchschmerz, der auch mit Durchfall verbunden ist, sollte zur Besorgnis führen. Magen-Darm-Infekte sind etwas Häufiges. Meist stecken harmlose Erreger dahinter und die Beschwerden sind nach einigen Tagen wieder verschwunden. In manchen Fällen, wie beim Auftreten von blutigem Durchfall, ist es aber ratsam einen Arzt aufzusuchen.
Weiterlesen
Text
Ist zu niedriger Blutdruck eine Krankheit?
Ist zu niedriger Blutdruck eine Krankheit?
Niedriger Blutdruck, vom Arzt Hypotonie genannt, ist in der Regel harmlos und muss nicht behandelt werden – ein zu niedriger Blutdruck muss also nur in seltenen Fällen als Krankheit bezeichnet werden. Das Risiko für Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder periphere Verschlusskrankheit der Beine ist sogar verringert. Trotzdem können bei besonders veranlagten Menschen wegen des niedrigen Blutdrucks unangenehme Beschwerden auftreten.
Weiterlesen
Text
Kleine Verbände anlegen
Kleine Verbände anlegen
Im Alltag zieht man sich schnell eine kleine Verletzung zu, bei der Hausarbeit, bei der Gartenarbeit oder anderen Situationen. Jede Wunde sollte wegen der möglichen Infektion keimfrei bedeckt werden. Lernen Sie einfache Techniken der Wundversorgung kennen.
Weiterlesen
Text
Krebs und Ernährung
Krebs und Ernährung
Der Erfolg einer Krebs-Behandlung hängt auch davon ab, in welcher körperlichen Verfassung der Patient ist. Eine gute und ausgewogene Ernährung kann den Krankheitsverlauf günstig beeinflussen, sie ist aber auf keinen Fall ein Heilmittel gegen das Tumorwachstum. Da Patienten sehr unterschiedlich auf die jeweilige Krebsbehandlung reagieren, hat dies auch Einfluss auf die Nahrungsaufnahme. Ernährungsempfehlungen sollten daher für jeden Patienten individuell erfolgen und die jeweilige Krebsart und das Krankheitsstadium berücksichtigen.
Weiterlesen
Text
Leben nach der Diagnose Krebs
Leben nach der Diagnose Krebs
Die Diagnose Krebs ruft bei den meisten Betroffenen Angst und große Unsicherheit hervor. Die neue Situation erscheint gerade zu Beginn unüberschaubar. Doch es gibt zahlreiche Ansprechpartner und Organisationen, die helfen, das Leben nach der Diagnose wieder in den Griff zu bekommen: der betreuende Arzt, Selbsthilfegruppen, Sozialarbeiter in den Krankenhäusern oder Krebsberatungsstellen.
Weiterlesen
Text
Leitfaden für Patienten nach Schilddrüsen-Operation
Leitfaden für Patienten nach Schilddrüsen-Operation
Die Schilddrüsen-Operation ist mittlerweile ein Routineeingriff und gehört mit zu den häufigsten Operationen überhaupt. Sie erfolgt unter Vollnarkose des Patienten. Komplikationen sind insgesamt selten. Im Anschluss an die Operation ist meist die regelmäßige Einnahme von Medikamenten erforderlich.
Weiterlesen
Text
Magengeschwüre – Stress und falsche Ernährung?
Magengeschwüre – Stress und falsche Ernährung?
Wenn berufliche oder private Belastungen zunehmen, fühlen viele Patienten verstärkte Magenbeschwerden. Vielfach bekannt sind im Volksmund auch Sprüche wie „ Stress schlägt auf den Magen... “ oder ähnliche. Doch was sind tatsächlich die Ursachen von Magengeschwüren? Und wie können Sie sich mit gesunder Lebensweise schützen? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?
Weiterlesen
Text
Malaria-Prophylaxe
Malaria-Prophylaxe
Seitdem immer mehr Menschen Geschäfts- und Privatreisen in afrikanische, asiatische und südamerikanische Länder unternehmen, spielt die Infektionskrankheit Malaria auch in Deutschland eine Rolle. Mehrere hundert Fälle von eingeschleppten Infektionen werden pro Jahr bekannt. Wer in ein Malariagebiet reist, sollte die Gefahr ernst nehmen und sich rechtzeitig vor dem Abflug über die Schutzmöglichkeiten informieren.
Weiterlesen
Text
Medikamentöse Therapie gegen Bluthochdruck
Medikamentöse Therapie gegen Bluthochdruck
Ziel der medikamentösen Hypertonie-Behandlung ist es, den Blutdruck auf Werte unter 140/90 mm/Hg zu senken. Dazu steht eine Reihe von erprobten Medikamenten zur Verfügung. Reicht die Therapie mit einem Wirkstoff nicht aus, so wird es nötig eine Kombination verschiedener Medikamente zu verordnen.
Weiterlesen
Text
Morbus Crohn - eine Immunkrankheit
Morbus Crohn - eine Immunkrankheit
Der Morbus Crohn ist eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung. Die Schleimhaut des gesamten Verdauungstraktes kann von der Mundhöhle bis zum After betroffen sein. Am häufigsten befällt der Morbus Crohn aber den letzten Teil des Dünndarms, das so genannte terminale Ileum. Die Colitis ulcerosa, eine andere Erkrankung aus der Gruppe der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, betrifft im Gegensatz zum Morbus Crohn meist ausschließlich den Dickdarm.
Weiterlesen
Text
Netzhautablösung – erste Warnzeichen
Netzhautablösung – erste Warnzeichen
Bei einer Netzhautablösung hebt sich die lichtempfindliche Schicht im Auge von ihrem Untergrund ab. Die Sehfähigkeit verschlechtert sich zunehmend bis hin zur Erblindung. Je schneller die Netzhautablösung erkannt und behandelt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Warnzeichen, die einen Arztbesuch erfordern, sind Lichtblitze, dunkle Flecken vor den Augen sowie ein Schatten an der Seite oder am unteren Rand des Gesichtsfeldes.
Weiterlesen
Text
Normwerte: Cholesterin, Blutzucker und Blutdruck auf einen Blick
Normwerte: Cholesterin, Blutzucker und Blutdruck auf einen Blick
Um den sogenannten Wohlstandserkrankungen vorzubeugen, sollte man Blutdruck, Blutzucker und Blutfette im Auge behalten. Steigen die Werte über längere Zeit über den Normbereich an, so erhöht sich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes mellitus. Oft wird die Kombination dieser Erkrankungen als „metabolisches Syndrom“ bezeichnet.
Weiterlesen
Text
Osteoporose geht alle an
Osteoporose geht alle an
Jeder Mensch verliert im Alter auf natürliche Weise an Knochensubstanz, aber nicht jeder bekommt Osteoporose. Experten schätzen, dass in Deutschland derzeit mehr als sieben Millionen Menschen erkrankt sind. Frauen sind einem vierfach höheren Risiko ausgesetzt, an Osteoporose zu erkranken, als Männer. Doch Vorsicht, auch das sogenannte starke Geschlecht kann Osteoporose bekommen. Grundsätzlich sollte sich jeder bereits in jungen Jahren über das mögliche Osteoporose-Risiko im Klaren sein, um frühzeitig vorzubeugen.
Weiterlesen
Text
Rheumatische Erkrankungen – Ursachen
Rheumatische Erkrankungen – Ursachen
Eine übermäßige Beanspruchung der Gelenke führt zu Verschleißerscheinungen am Knorpelgewebe und kann eine Arthrose auslösen. Für andere rheumatische Erkrankungen gelten Autoimmunerkrankungen als Hauptursache.
Weiterlesen
Text
Risikofaktoren für Herz- und Gefäßkrankheiten
Risikofaktoren für Herz- und Gefäßkrankheiten
Fast jeder hat Verwandte oder Bekannte, die einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall hatten. Die wenigsten Menschen kennen aber ihre persönlichen Risikofaktoren für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. Einige dieser Risiken wie Alter oder erbliche Disposition lassen sich nicht beeinflussen. Risiken wie Übergewicht, erhöhte Blutfette oder Bluthochdruck lassen sich hingegen sehr gut beeinflussen. Wer seine Gefährdung kennt und sich angemessen verhält, kann das Risiko, selbst einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu bekommen, deutlich verringern.
Weiterlesen
Text
Röteln-Impfung und Schwangerschaft
Röteln-Impfung und Schwangerschaft
Röteln gehören zu den klassischen Kinderkrankheiten. Normalerweise verlaufen sie harmlos. Gefürchtet sind sie aber in der Schwangerschaft: Steckt sich eine werdende Mutter mit den Viren an, können sie das ungeborene Kind schwer schädigen. Der sicherste Weg, dies zu verhindern, ist die Impfung gegen Röteln. Spätestens wenn eine Frau eine Schwangerschaft plant, sollte sie testen, ob ihre Abwehrkräfte gegen Röteln (Antikörper) vorhanden sind. Wenn sie fehlen, sollte sie sich unbedingt impfen lassen.
Weiterlesen
Text
Schielen bei Kindern
Schielen bei Kindern
Wenn das rechte und das linke Auge jeweils in unterschiedliche Richtungen schauen, ist das für das Gegenüber oft verwirrend: Man kann dem anderen nicht richtig in die Augen sehen. Diese als „Schielen“ bezeichnete Sehstörung tritt bei vielen Kindern schon sehr früh auf. Sie sollte ernst genommen werden und zu einem Arztbesuch bewegen, denn daraus kann eine ernsthafte Sehbehinderung erwachsen.
Weiterlesen
Text
Schlafapnoe-Syndrom – Was ist das?
Schlafapnoe-Syndrom – Was ist das?
Beim sogenannten Schlafapnoe-Syndrom treten während des Schlafs immer wieder Atempausen von mehr als zehn Sekunden auf. Circa zwei Prozent der Erwachsenen in Deutschland haben eine Schlafapnoe. Diese setzt den Körper unter Dauerstress und kann schwere Erkrankungen, wie Bluthochdruck und Herzinfarkte nach sich ziehen. Deshalb sollte die Schlafapnoe so früh wie möglich festgestellt und behandelt werden.
Weiterlesen
Text
Schmerzen hinter dem Brustbein und Sodbrennen
Schmerzen hinter dem Brustbein und Sodbrennen
Saures Aufstoßen ist neben Magendrücken, brennenden Schmerzen hinter dem Brustbein und Völlegefühl das typische Symptom von Sodbrennen (medizinisch: Reflux). Es entsteht, weil saurer Magensaft in die Speiseröhre gelangt und diese reizt. Hält das Sodbrennen längerfristig an, kann sich die Speiseröhre entzünden.
Weiterlesen
Text
Schmerzen in den Nebenhöhlen
Schmerzen in den Nebenhöhlen
Wenn dumpfe oder stechende Schmerzen in den Nebenhöhlen auftreten, ist die Ursache meistens eine örtliche Entzündung. Geschwollene Schleimhäute verhindern den Abfluss von Sekret und es kommt zu einem schmerzhaften Stau in den Nebenhöhlen. Deshalb wird die Nebenhöhlenentzündung häufig durch abschwellende Sprays oder Inhalationen behandelt.
Weiterlesen
Text
Schmerzmittel bei rheumatischen Erkrankungen und die Gefahren
Schmerzmittel bei rheumatischen Erkrankungen und die Gefahren
Um Schmerzen bei rheumatischen Erkrankungen zu lindern, verschreibt der Arzt in der Regel Schmerzmittel aus der Gruppe der sogenannten nicht-steroidalen Antirheumatika. Außerdem gibt es Schmerzmittel, die ohne Rezept in der Apotheke zu erhalten sind. Alle Schmerzmittel haben eines gemeinsam: Sie sollten nur eingenommen werden, wenn es wirklich notwendig ist. Auf jeden Fall sollte mit dem Arzt gesprochen werden, wenn über mehrere Tage Schmerzmittel genommen werden müssen.
Weiterlesen
Text
Schwierigkeiten bei der Einhaltung der Diabetes-Behandlung
Schwierigkeiten bei der Einhaltung der Diabetes-Behandlung
Diabetes ist eine chronische, fortschreitende Krankheit. Ihre regelmäßige Mitarbeit als Patient ist unerlässlich, um das Auftreten von Komplikationen zu verhindern. Wenn Sie allerdings Schwierigkeiten haben, Ihre Behandlung einzuhalten, ist das völlig normal!
Weiterlesen
Text
Sonnenbrillen
Sonnenbrillen
Es ist allgemein bekannt, dass ultraviolette Strahlung die Haut schädigt. Doch auch die Augen sind ohne Schutzmaßnahmen durch das energiereiche Licht gefährdet. Viele Menschen setzen die Augen immer noch sorglos der Sonne aus. Mit einer geeigneten Sonnenbrille kann jeder seine Augen schützen. Eine Universal-Sonnenschutzbrille für jeden Zweck gibt es zwar nicht, dafür eine breite Auswahl von geeigneten Schutzgläsern und Tönungen.
Weiterlesen
Text
Sport zur Stärkung des Knochenbaus
Sport zur Stärkung des Knochenbaus
Wie Muskeln brauchen auch Knochen sportliche Betätigung, um ihre Stabilität zu erhalten und um Osteoporose vorzubeugen bzw. eine Behandlung zu unterstützen. Im Folgenden erhalten Sie weiterführende Informationen zu sinnvollen Aktivitäten.
Weiterlesen
Text
Spätfolgen von „Kinderkrankheiten“
Spätfolgen von „Kinderkrankheiten“
Kinderkrankheiten sind meistens hochgradig ansteckend, deshalb bekommen die meisten Menschen sie schon in den ersten Lebensjahren. Typische Kinderkrankheiten sind Masern, Mumps, Röteln, Windpocken, Keuchhusten und eine Infektion mit dem Bakterium Haemophilus influenzae Typ B (HIB-Infektion). Gegen die meisten Kinderkrankheiten gibt es Impfungen, die dringend empfohlen werden. Sie verhindern sowohl die Erkrankung selbst als auch mögliche schwere Komplikationen und Spätfolgen.
Weiterlesen
Text
Stress und Krebsentstehung
Stress und Krebsentstehung
Kann seelischer oder körperlicher Stress die Entstehung von Krebs fördern? Diese Frage taucht immer wieder auf. Die Vermutung, dass ein direkter Zusammenhang zwischen Stress und der Krebsentstehung besteht, konnte bisher wissenschaftlich nicht belegt werden. Möglicherweise ist Stress aber indirekt an der Entstehung von Krebs beteiligt. Denn unter Dauerstress verhalten sich viele Menschen gesundheitsschädigend. Sie rauchen mehr, greifen häufiger zu Alkohol oder bewegen sich weniger.
Weiterlesen
Text
Tabletten tauschen kann lebensgefährlich sein!
Tabletten tauschen kann lebensgefährlich sein!
Immer wieder erlebt man bei gesellschaftlichen Anlässen, dass ältere Menschen über ihre Medikamente sprechen, diese empfehlen und auch schon mal auf die „Zuckertabletten“ der anderen zurückgreifen, wenn die eigenen Tabletten vergessen wurden.
Weiterlesen
Text
Ultraschall-Doppleruntersuchungen
Ultraschall-Doppleruntersuchungen
Die Doppleruntersuchung, auch Doppler-Sonografie genannt, ist eine besondere Form der Ultraschalluntersuchung. Sie kommt vor allem dann zum Einsatz, wenn Strömungsverhältnisse des Blutes in Arterien und Venen beurteilt werden müssen. Mit ihr erkennt der Arzt zum Beispiel Verengungen der Blutgefäße oder Veränderungen der Gefäßwände, etwa Verkalkungen. Die Doppleruntersuchung ist für den Patienten völlig schmerzfrei und mit keinen Risiken verbunden.
Weiterlesen
Text
Umgang mit der Peak-Flow-Messung bei Asthma
Umgang mit der Peak-Flow-Messung bei Asthma
Patienten mit Atemwegserkrankungen wie Asthma bronchiale können die Funktion ihrer Atemwege unkompliziert mit einem kleinen Gerät, dem Peak-Flow-Meter, überprüfen. Der Peak-Flow-Wert zeigt, wie weit oder eng die Bronchien sind. Regelmäßiges Messen hilft, Veränderungen im Bereich der Atemwege frühzeitig zu erkennen, so dass man bei einer Verschlimmerung rechtzeitig Medikamente einnehmen oder zum Arzt gehen kann.
Weiterlesen
Text
Vorsorgeuntersuchung zur Früherkennung von Darmkrebs
Vorsorgeuntersuchung zur Früherkennung von Darmkrebs
Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten bei Menschen ab 50 Jahren. Wenn Ihnen Blut im Stuhlgang auffällt, müssen Sie sich umgehend an Ihren Arzt wenden. Aber auch ohne Auffälligkeiten ist eine regelmäßige Darmkrebs-Vorsorgeuntersuchung empfehlenswert. Vorsorgeuntersuchungen bietet Ihnen Ihr Arzt an.
Weiterlesen
Text
Warum nimmt im Alter die geistige Leistungsfähigkeit ab?
Warum nimmt im Alter die geistige Leistungsfähigkeit ab?
Wenn Kinder erwachsen und Erwachsene älter werden, verändert sich normalerweise auch ihre Gehirnfunktion. Während der Kindheit nimmt die Fähigkeit, zu denken und Schlüsse zu ziehen, ständig zu. So ist das Kind in der Lage, zunehmend komplexere Fähigkeiten zu erlernen. Die meiste Zeit des des Erwachsenenlebens bleibt die Gehirnfunktion relativ stabil. Nach einem bestimmten Alter, das von Individuum zu Individuum schwankt, nimmt die Gehirnfunktion ab.
Weiterlesen
Text
Warum Sport und Bewegung gut tun
Warum Sport und Bewegung gut tun
Zur Gesundheit gehören körperliches und seelisches Wohlbefinden. Ausreichender Schlaf und Erholung wirken sich positiv auf das körpereigene Abwehrsystem und die Gesundheit aus. Gemeinsam mit einer ausgewogenen Ernährung ist regelmäßiger und geeigneter Sport eine ideale Gesundheitsvorsorge. Schon leichte körperliche Aktivität, z.B. ein täglicher Spaziergang an der frischen Luft senken nachweislich das Risiko für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und anderer Organsysteme des Körpers.
Weiterlesen
Text
Was bedeuten die unterschiedlichen Leberwerte?
Was bedeuten die unterschiedlichen Leberwerte?
Die sogenannten Leberwerte werden durch einen einfachen Bluttest im Labor bestimmt. Mit ihnen kann der Arzt beurteilen, wie gut die Leber und die Gallenwege funktionieren. Sie werden immer dann ermittelt, wenn Beschwerden des Patienten eine Funktionsstörung der Leber oder eine Erkrankung der Gallenwege vermuten lassen. Leberwerte können auf Erkrankungen wie Leberentzündung (Hepatitis), Leberkrebs oder Alkoholmissbrauch hinweisen.
Weiterlesen
Text
Was ist ein Allergietest und wie läuft er ab?
Was ist ein Allergietest und wie läuft er ab?
Etwa jeder dritte Deutsche ist Allergiker und leidet unter Heuschnupfen, Hautausschlag oder allergischem Asthma. Die Auslöser einer Allergie können sehr unterschiedlich sein und reichen von Blütenpollen über Hausstaub und Tierhaare bis hin zu Nahrungsmitteln. Mit einem Allergietest kann der Arzt herausfinden, was genau die allergische Reaktion verursacht.
Weiterlesen
Text
Was ist ein Bypass?
Was ist ein Bypass?
Eine weit verbreitete Krankheit ist die koronare Herzerkrankung, also eine Verengung der Herzkranzgefäße durch Verkalkung der Arterien. Eine solche Erkrankung kann zu einem lebensbedrohlichen Herzinfarkt führen. Um die Beschwerden bei bereits geschädigten Herzkranzgefäßen zu lindern oder um einen drohenden Herzinfarkt zu verhindern, kann der Chirurg einen sog. Bypass legen. Das Wort „Bypass“ stammt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „Umgehung“. Ein Bypass überbrückt ein verstopftes oder verengtes Herzkranzgefäß. Bypass-Operationen werden inzwischen häufig durchgeführt, sodass die Chirurgen auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen können. Bevor man es jedoch zu einem solchen Eingriff kommen lässt, sollte man langfristig durch eine gesunde Lebensweise versuchen, das Herz und seine Gefäße gesund zu erhalten.
Weiterlesen
Text
Was ist ein EKG?
Was ist ein EKG?
Ein EKG (Elektrokardiogramm) ist eine einfache, schmerzfreie und schnell durchzuführende Untersuchung, mit der man verschiedene Erkrankungen und Funktionsstörungen des Herzens entdecken kann. Der Arzt leitet ein EKG bei Verdacht auf Herzrhythmusstörungen und andere Erkrankungen des Herzens, zur Kontrolle eines Herzschrittmachers, als Routineuntersuchung vor einer Operation und im Rahmen der Gesundheitsvorsorge beim Hausarzt ein.
Weiterlesen
Text
Was ist ein Provokationstest? Was ist zu beachten?
Was ist ein Provokationstest? Was ist zu beachten?
Der Provokationstest ist die zuverlässigste Methode, um Allergien und deren Auslöser nachzuweisen. Oft führt der Arzt einen Provokationstest durch, wenn Ergebnisse anderer Allergietests, wie z. B. ein Hauttest, keine Klarheit gebracht haben. Der Provokationstest soll gezielt eine allergische Reaktion hervorrufen, und zwar an denselben Organen, die auch im Alltag allergisch reagieren.
Weiterlesen
Text
Was ist eine Eisenmangelanämie?
Was ist eine Eisenmangelanämie?
Eine Eisenmangelanämie entsteht durch geringe oder entleerte Eisenspeicher. Das Eisen wird bei der Produktion von roten Blutkörperchen benötigt. Eine Eisenmangelanämie (Blutarmut) entwickelt sich in der Regel langsam, weil es mehrere Monate dauern kann, bis die Eisenreserven des Körpers aufgebraucht sind. Mit abnehmender Eisenreserve produziert das Knochenmark immer weniger rote Blutkörperchen. Wenn die Reserven erschöpft sind, gibt es nicht nur weniger, sondern auch kleinere rote Blutkörperchen.
Weiterlesen
Text
Was ist eine Herzinsuffizienz?
Was ist eine Herzinsuffizienz?
Von einer Herzinsuffizienz spricht man, wenn das Herz seine Funktion als Pumpe nicht mehr ausreichend erfüllen kann. Bestimmte Symptome können Anzeichen für diese mangelhafte Pumpfunktion sein. Lesen Sie mehr Informationen über die Herzinsuffizienz und lernen Sie ihre Warnsignale kennen.
Weiterlesen
Text
Was ist eine Schilddrüsenentzündung?
Was ist eine Schilddrüsenentzündung?
In der Fachsprache heißt eine Schilddrüsenentzündung Thyroiditis. Hiervon gibt es drei Formen: Hashimoto-Thyroiditis (autoimmune Thyroiditis), subakute schmerzhafte Thyroiditis (granulomatöse Thyroiditis) und subakute schmerzlose Thyroiditis (lymphozytäre Thyroiditis, Post-partum-Thyroiditis).
Weiterlesen
Text
Was ist Osteoporose?
Was ist Osteoporose?
Osteoporose, auch Knochenschwund genannt, ist eine häufige Stoffwechselerkrankung und betrifft etwa 10 Prozent der Frauen über 60 Jahre. Der Anteil der betroffenen Männer ist etwas geringer. Beim gesunden Menschen ist der Knochen im permanenten Umbau. Das bedeutet, Knochenneubildung und Knochenabbau stehen in einem harmonischen Gleichgewicht. Bei Osteoporose hingegen wird entweder zu wenig Knochen gebildet oder der Knochen vermehrt abgebaut. Dieser Substanzverlust schwächt die Knochen. Sie sind im Vergleich zu den Knochen gesunder Menschen durch ihre geringere Knochendichte weniger belastbar und daher auch anfälliger für Brüche.
Weiterlesen
Text
Was ist Palliativmedizin?
Was ist Palliativmedizin?
Die Palliativmedizin hilft Patienten mit einer fortgeschrittenen unheilbaren Erkrankung. In diesem Stadium der Erkrankung ist es vorrangig, die Lebensqualität der Patienten zu unterstützen, indem Schmerzen und andere Beschwerden, z. B. durch Komplikationen einer vorausgegangenen Behandlung, gelindert werden. Die Palliativmedizin soll schwerkranken Menschen ein Sterben in Würde und mit menschlicher Zuwendung ermöglichen.
Weiterlesen
Text
Was passiert bei einer Vollnarkose
Was passiert bei einer Vollnarkose
Eine Vollnarkose (Allgemeinanästhesie) wird in der Regel durchgeführt um diagnostische oder operative Eingriffe durchzuführen. Bei einer Vollnarkose werden Ihr Bewusstsein und Ihr Schmerzempfinden durch Medikamente ausgeschaltet. Sie werden in einen schlafähnlichen Zustand versetzt. Da die eingesetzten Medikamente zentral im Nervensystem wirken, ist der gesamte Körper in „Narkose“ – im Gegensatz zu Lokal- oder Regionalanästhesieverfahren bei welchen nur einzelne Nerven oder Körperregionen betäubt werden.
Weiterlesen
Text
Was Sie über Schlafmittel wissen sollten
Was Sie über Schlafmittel wissen sollten
Schlafmittel sind Medikamente, die das abendliche Einschlafen sowie das Durchschlafen fördern sollen. Sie basieren auf synthetisch hergestellten oder natürlich vorkommenden pflanzlichen Wirkstoffen. Der Einsatz von Schlafmitteln sollte sehr gut überlegt werden, da häufig alternative Methoden genauso gut helfen.
Weiterlesen
Text
Was sind Hormone?
Was sind Hormone?
Hormone sind körpereigene Botenstoffe. Sie regulieren eine Vielzahl sehr unterschiedlicher biologischer Abläufe im menschlichen Körper. Dazu gehören beispielsweise die Verdauung, das Wachstum, die Herzaktivität oder die Fortpflanzung. Aber auch das Verhalten eines Menschen und seine Empfindungen werden durch Hormone beeinflusst.
Weiterlesen
Text
Was tun bei einer vergrößerten Schilddrüse?
Was tun bei einer vergrößerten Schilddrüse?
Eine vergrößerte Schilddrüse wird auch als Kropf oder Struma bezeichnet. In Deutschland haben fast 30 Prozent der Bevölkerung einen Kropf. Häufigste Ursache ist eine zu geringe Jodaufnahme mit der Nahrung. Wichtig ist das rechtzeitige Erkennen der beginnenden Schilddrüsenvergrößerung.
Weiterlesen
Text
Was tun bei Schlafstörungen?
Was tun bei Schlafstörungen?
Viele Menschen leiden unter Schlafstörungen. Dabei gibt es unterschiedliche Arten, wie sich die Störungen äußern können. Die wichtigsten Schlafstörungen sind Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen und vorzeitiges Erwachen.
Weiterlesen
Text
Was tun bei Verdacht auf Herzinfarkt?
Was tun bei Verdacht auf Herzinfarkt?
Ein Herzinfarkt ist immer ein lebensbedrohlicher Notfall. Daher muss unverzüglich ein Notarzt gerufen werden (Telefonnummer: 112). Keinesfalls sollte man längere Zeit warten, ob sich die Beschwerden eventuell bessern. Zudem sollten Helfer den Patienten nicht mit dem eigenen Auto oder mit einem Taxi in die Klinik fahren. Bei einem Herzinfarkt ist es wichtig, dass die Therapie so schnell wie möglich eingeleitet wird.
Weiterlesen
Text
Welche Folgen hat Jodmangel?
Welche Folgen hat Jodmangel?
Jod ist ein Spurenelement, das für den Menschen unentbehrlich und lebensnotwendig ist. Es kann vom Körper nicht selber hergestellt werden, daher muss es in ausreichender Menge mit der Nahrung aufgenommen werden. Da Deutschland von Natur aus eher ein Jodmangelgebiet ist, ist das Risiko, dass der Körper unterversorgt wird, relativ groß. Dies kann die Schilddrüse schädigen und damit auch den gesamten Stoffwechsel.
Weiterlesen
Text
Wie funktioniert das Immunsystem?
Wie funktioniert das Immunsystem?
Das Immunsystem des menschlichen Körpers wehrt Krankheitserreger ab, macht sie unschädlich und verhindert somit viele Infektionen. Daneben kann es krankhaft veränderte körpereigene Zellen wie Krebszellen erkennen und sie beseitigen. Das Immunsystem ist ein komplexes Netzwerk im Körper aus Organen, Zellen und Molekülen.
Weiterlesen
Text
Wie funktioniert der Wasserhaushalt des Menschen?
Wie funktioniert der Wasserhaushalt des Menschen?
Wasser macht die Hälfte bis zwei Drittel des durchschnittlichen Gewichts eines Menschen aus. Fettgewebe hat einen geringen Wasseranteil. Da Frauen gewöhnlich einen etwas höheren Fettanteil haben als Männer, ist bei ihnen der Wasseranteil (52 bis 55 Prozent) geringer als bei Männern (60 Prozent). Der Wasseranteil ist auch bei älteren und übergewichtigen Menschen geringer. Ein 68 Kilogramm schwerer Mann hat ungefähr 45 Liter Wasser im Körper. Davon befinden sich 27 bis 32 Liter Wasser innerhalb der Zellen, neun Liter in den Zellzwischenräumen und etwas mehr als vier Liter (oder acht Prozent des Gesamtwassers) im Blut. Der Körper steuert die Menge des Wassers in jedem dieser Bereiche. Wasser wird je nach Bedarf verteilt, um in jedem Bereich die benötigte Menge konstant und die Körperfunktionen normal zu halten.
Weiterlesen
Text
Wie wird eine Darmspiegelung gemacht?
Wie wird eine Darmspiegelung gemacht?
Eine Darmspiegelung (Koloskopie) ist die wichtigste Maßnahme zur Untersuchung des Darms. Am häufigsten wird eine Darmspiegelung zur Früherkennung von Darmkrebs durchgeführt. Bei der Untersuchung kann der Arzt das Innere des Darms betrachten und so kleine Veränderungen und Darmpolypen, eine Vorstufe von Darmkrebs, aufspüren.
Weiterlesen
Text
Wie wird eine Magenspiegelung durchgeführt?
Wie wird eine Magenspiegelung durchgeführt?
Eine Magenspiegelung kann durchgeführt, um Oberbauchbeschwerden abzuklären. Mit einem biegsamen Untersuchungsschlauch aus Kunststoff (Gastroskop), der über den Mundraum eingeführt wird, kann sich der Arzt Speiseröhre, Magen und Teile des Dünndarms von innen ansehen und beispielweise eine Gewebeprobe entnehmen. Dank moderner Beruhigungsmittel und kleiner Instrumente ist die Untersuchung wenig belastend für den Patienten.
Weiterlesen
Text
Übelkeit und Erbrechen bei einer Chemotherapie
Übelkeit und Erbrechen bei einer Chemotherapie
Durch die Entwicklung neuer Arzneimittel ist es möglich, dass die moderne Chemotherapie bei weitem nicht mehr so stark mit Nebenwirkungen wie Erbrechen und Übelkeit belastet ist, wie sie es noch vor 10 oder 15 Jahren war. Einereseits gibt es neuere Zytostatika zur Krebsbehandlung und andererseits bessere Medikamente gegen die Übelkeit und das Erbrechen.
Weiterlesen
Text

Wir über uns

Priv. Doz. Dr. med. Hans Jörg Stürenburg, Privatambulanz Neurologie Chefarzt

Neurologie

SchwerpunkteMehr


Diese Website ersetzt keinen Arztbesuch!