Zum Inhalt
Sie befinden sich hier:  Home  > Weitere Informationen  > Praktische Tipps

Weitere Informationen

Praktische Tipps

Akuter Rückenschmerz

Akuter Rückenschmerz

Bei akuten Rückenschmerzen sollte nach einer Ursache gesucht werden und eine geeignete Behandlung unmittelbar erfolgen. Akuter Rückenschmerz ist ein häufiges Problem, mit dem über 40 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal im Jahr zu tun haben.


Was sind allgemeine oder unkomplizierte Rückenschmerzen?

  • "Lumbago“, "Hexenschuss“, "Ischias“, "es im Kreuz haben“ oder „Bandscheibenprobleme“ sind Begriffe, die Schmerzen im unteren Teil des Rückens beschreiben. Als akute Rückenschmerzen bezeichnet man Schmerzen, die plötzlich einsetzen, höchsten drei Monate Anhalten und die letzte Rückenschmerzepisode mindestens 6 Monate zurückliegt.
  • In der Regel verschwinden diese Rückenschmerzen nach einigen Tagen von selbst wieder. Deshalb werden sie unkompliziert genannt.
  • Unkomplizierte Rückenschmerzen werden in den meisten Fällen durch Muskelverspannungen ausgelöst. Verspannte und verhärtete Muskeln im Bereich der Wirbelsäule können in der Nähe liegende Nerven "reizen“. Das empfindet man als Schmerz. Werden die Teile eines Nervs "gereizt“, die für entfernte Bereiche verantwortlich sind, können die Schmerzen z. B. bis ins Bein ausstrahlen.
  • Einen plötzlichen, stechenden Schmerz im Kreuz bzw. der Lendenwirbelsäule, bezeichnet man als Hexenschuss oder Lumbago. Auslöser sind meist alltägliche Bewegungen wie Heben, Drehen oder Bücken bzw. Aufrichten.
  • Strahlen die Schmerzen zusätzlich ins Bein aus, so spricht man von Lumboischialgie.
  • Der dickste und längste Nerv, der vom Rückenmark ausgeht, wird Ischias-Nerv genannt. Der Ischias-Nerv reicht von der Lendenwirbelsäule bis zum Fuß. Wird er im Bereich der Wirbelsäule "gereizt“, empfinden die Betroffenen dies möglicherweise als Schmerz, Kribbeln oder Schwäche des Beines bzw. des Fußes.

Sind Ihre Rückenschmerzen ein Notfall?

  • Nicht bei jedem Auftreten von Rückenschmerzen müssen Sie zum Arzt gehen.
  • Ein Schmerz nach einer Anstrengung, der schnell abklingt, bedarf keiner weiteren Behandlung.
  • Meist lassen sich die Beschwerden durch Kälte oder Wärme im Rückenbereich lindern. Was besser hilft, ist von Fall zu Fall verschieden. Rezeptfreie Schmerzmittel können helfen den Schmerz zu lindern und die Verspannungen somit zu lösen. Sie sollten aber nur vorübergehend eingenommen werden.
  • Halten die Schmerzen längere Zeit an, so sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Er wird dann nach Ursachen schauen. In  90 Prozent der Fälle findet sich keine Ursache für den akuten Rückenschmerz. Trotzdem müssen aber ernste Ursachen ausgeschlossen werden.
  • Akute Rückenschmerzen, die mit Gefühlsstörungen in den Beinen verbunden sind oder die nach drei Tagen nicht deutlich besser werden, müssen behandelt werden.
  • Warnhinweise für ernste Schmerzursachen sind Kreuzschmerzen mit plötzlich zunehmender Schwäche in den Beinen, Taubheitsgefühle, Kribbeln oder sogar Lähmungserscheinungen der Beine sowie die Unfähigkeit, Urin oder Stuhl bei sich zu halten.

Können Ihre Rückenschmerzen ein anderes Problem kaschieren?

  • Es ist zwischen Rückenschmerzen bei jungen Menschen und bei älteren Menschen zu unterscheiden.
  • Rückenschmerzen bei jungen Menschen haben normalerweise einen mechanischen Ursprung in den Bandscheiben oder in den Muskeln.
  • Rückenschmerzen bei älteren Menschen können durch eine andere Erkrankung  bedingt sein oder infolge eines Traumas oder eines Wirbelbruchs bei Osteoporose entstehen. Aus diesem Grund ist die Suche nach bestimmten Anzeichen wichtig, die anschließend ergänzende Untersuchungen erfordern können.

Können Ihre akuten Rückenschmerzen chronisch werden?

  • Akute Rückenschmerzen können chronisch werden. Von chronischen Rückenschmerzen spricht man, wenn mehrere Schmerzepisoden im Jahr auftreten und die Schmerzen an mehr als der Hälfte der Tage eines Jahres vorhanden sind.
  • Mögliche Folgen eines chronischen Rückenschmerzes sind:
    • Wiederholte und oft langfristige Arbeitsunfähigkeit
    • Auswirkungen auf die Psyche
    • eingeschränkte Mobilität

  • Rückenschmerzen sind der zweithäufigste Grund für Arbeitsunfähigkeit. Mehr als 50 Prozent der Anträge auf vorzeitige Rente werden aufgrund von chronischen Rückenschmerzen gestellt.

Akute Rückenschmerzen sollten niemals auf die leichte Schulter genommen werden. Sie können ein Anzeichen für eine andere Erkrankung sein. Halten die Schmerzen längere Zeit an, so lassen Sie sich von Ihrem Arzt untersuchen, um mögliche Erkrankungen auszuschließen oder behandeln zu lassen. Damit soll auch vermieden werden, dass der Rückenschmerz chronisch wird.

Stand 08.2010

Publikationsdatum:   14.03.11
Datum geändert:  13.04.11
 
 

Wir über uns

Priv. Doz. Dr. med. Hans Jörg Stürenburg, Privatambulanz Neurologie Chefarzt

Neurologie

SchwerpunkteMehr

Ähnliche Dokumente

Das Leid mit chronischen Rückenschmerzen
Das Leid mit chronischen Rückenschmerzen
Akut auftretende Rückenschmerzen klingen meistens in weniger als sechs Wochen ab. Manchmal werden die Rückenschmerzen aber chronisch und treten wiederholt für längere Zeit auf. Sie werden dann zu chronischen Rückenschmerzen. Hierbei ist eine gezielte Behandlung sehr wichtig, um eine günstigeren Verlauf und Beschwerdelinderung zu erzielen.
Weiterlesen
Text
Hausmittel bei Rückenschmerzen
Hausmittel bei Rückenschmerzen
Rückenschmerzen sind weit verbreitet und gelten als Volkskrankheit. Glücklicherweise liegt ihnen in den meisten Fällen keine ernsthafte Erkrankung zugrunde. Trotzdem schmerzt der Rücken, was das tägliche Leben erheblich beeinträchtigen kann. Neben der medikamentösen und physikalischen Therapie, die der Arzt verschreibt, gibt es eine Vielzahl von Maßnahmen, die jeder Betroffene ohne großen Aufwand durchführen kann.
Weiterlesen
Text
Arthrose und Arthritis – zwei Erkrankungen mit ähnlichem Namen
Arthrose und Arthritis – zwei Erkrankungen mit ähnlichem Namen
Immer wieder kommt es bei der Benennung von Erkrankungen, die Ursache von Gelenkschmerzen sind, zur Verwechslung von Arthrose und Arthritis. Schmerz ist das zentrale und den gesamten Krankheitsverlauf begleitende Symptom beider Gelenkerkrankungen. Zusätzlich zu den Gelenkschmerzen treten in späteren Stadien auch Einschränkungen des natürlichen Bewegungsradius bis hin zu völliger Bewegungsunfähigkeit der betroffenen Gelenke sowie Gelenkverformungen auf. Trotz dieser Gemeinsamkeiten beider Erkrankungen ist eine Unterscheidung wichtig; nur so kann eine optimale Therapie gefunden werden.
Weiterlesen
Text

Diese Website ersetzt keinen Arztbesuch!