Zum Inhalt
Sie befinden sich hier:  Home  > Weitere Informationen  > Therapie

Weitere Informationen

Therapie

Informationen zur Aneurysma-Ruptur

Informationen zur Aneurysma-Ruptur

Ein Aneurysma ist eine Schwachstelle in der Arterienwand. Eine Ruptur führt zu Blutungen mit unterschiedlichen Folgen.


Was ist ein Aneurysma?

Ein Aneurysma ist eine lokale Erweiterung der Arterienwand.

Es bildet sich eine Art Ausbuchtung oder Tasche, in der sich Blut ansammelt.

Wie kommt es zur Bildung eines Aneurysmas?

Das Aneurysma ist auf eine Schwächung und Verdünnung der Arterienwand zurückzuführen. Aufgrund des herrschenden Blutdrucks in den Arterien bildet sich an dieser Stelle eine Ausbuchtung.
Die Bildung eines Aneurysmas ist oft mit kardiovaskulären Risikofaktoren assoziiert, wie z.B.:

  • einem erhöhten Cholesterinspiegel im Blut, der zu Ablagerungen an den Gefäßwänden führt und diese schwächt
  • Bluthochdruck, der zur Bildung und Ruptur eines Aneurysmas führen kann
  • Rauchen und Übergewicht
  • einer angeborenen Gefäßschwäche.

Wie kommt es zu einer Ruptur?

Eine Ruptur tritt dann auf, wenn das Aneurysma eine bestimmte Größe erreicht hat. Dadurch wird die Gefäßwand stark überdehnt und brüchig. Ein weiterer Grund kann ein rascher Anstieg des Blutdrucks sein, zum Beispiel am Morgen beim Aufstehen oder bei einer größeren Anstrengung.

Folge der Ruptur sind Blutungen. Die Schwere einer Ruptur ist abhängig vom Ausmaß der Blutungen und der Lage des Aneurysmas.

Was sind die Folgen?

Die Folgen eines Aneurysmas sind unterschiedlich und abhängig vom betroffenen Gefäß.

Bei einem Aneurysma einer Gehirnarterie führt die Blutung zu einem Hämatom (Bluterguss), das Druck auf das Gehirn ausübt und die normale Hirnfunktion beeinträchtigt. Die Symptome sind, abhängig vom betroffenen Bereich, unterschiedlich und können von starken Kopfschmerzen bis zu Lähmungen in Teilen des Körpers oder sogar Koma reichen.

Tritt die Ruptur in der Aorta auf, kann sie zu einem plötzlichen Tod durch Verbluten führen.

Image003

Bei einer Aneurysma-Ruptur kommt es zu Blutungen unterschiedlichen Ausmaßes.

Die Bildung eines Aneurysmas ist oft die Folge von Herz-Kreislauferkrankungen (Cholesterin, Bluthochdruck), Rauchen oder Übergewicht. Eine Ruptur kann sehr ernste Folgen haben.

Stand: September 2011

Publikationsdatum:   12.01.13
Datum geändert:  10.10.11
 
 

Wir über uns

Priv. Doz. Dr. med. Hans Jörg Stürenburg, Privatambulanz Neurologie Chefarzt

Neurologie

SchwerpunkteMehr

Ähnliche Dokumente

Was tun bei Verdacht auf Herzinfarkt?
Was tun bei Verdacht auf Herzinfarkt?
Ein Herzinfarkt ist immer ein lebensbedrohlicher Notfall. Daher muss unverzüglich ein Notarzt gerufen werden (Telefonnummer: 112). Keinesfalls sollte man längere Zeit warten, ob sich die Beschwerden eventuell bessern. Zudem sollten Helfer den Patienten nicht mit dem eigenen Auto oder mit einem Taxi in die Klinik fahren. Bei einem Herzinfarkt ist es wichtig, dass die Therapie so schnell wie möglich eingeleitet wird.
Weiterlesen
Text
Was ist ein EKG?
Was ist ein EKG?
Ein EKG (Elektrokardiogramm) ist eine einfache, schmerzfreie und schnell durchzuführende Untersuchung, mit der man verschiedene Erkrankungen und Funktionsstörungen des Herzens entdecken kann. Der Arzt leitet ein EKG bei Verdacht auf Herzrhythmusstörungen und andere Erkrankungen des Herzens, zur Kontrolle eines Herzschrittmachers, als Routineuntersuchung vor einer Operation und im Rahmen der Gesundheitsvorsorge beim Hausarzt ein.
Weiterlesen
Text
Medikamentöse Therapie gegen Bluthochdruck
Medikamentöse Therapie gegen Bluthochdruck
Ziel der medikamentösen Hypertonie-Behandlung ist es, den Blutdruck auf Werte unter 140/90 mm/Hg zu senken. Dazu steht eine Reihe von erprobten Medikamenten zur Verfügung. Reicht die Therapie mit einem Wirkstoff nicht aus, so wird es nötig eine Kombination verschiedener Medikamente zu verordnen.
Weiterlesen
Text

Diese Website ersetzt keinen Arztbesuch!