Zum Inhalt
Sie befinden sich hier:  Home  > Weitere Informationen  > Therapie

Weitere Informationen

Therapie

Meine Rückenschmerzen sind Ischialgien

Meine Rückenschmerzen sind Ischialgien

Bei der Ischialgie handelt es sich um einen häufig auftretenden, manchmal zu Beeinträchtigungen führenden Schmerz. In der Regel hängt die Ischialgie mit der Reizung eines Nerven (an der Nervenwurzel im Bereich der Wirbelsäule) zusammen.


Die Ischialgie zeichnet sich durch einen heftigen Schmerz aus, der nur auf einer Seite auftritt und vom oberen Gesäß über den Oberschenkel und den Unterschenkel bis in den Fuß ausstrahlt.

Die Weiterleitung des Schmerzes folgt dem Verlauf eines Nerven, der Ischiasnerv genannt wird. Der Ischiasnerv, der im Rückenmark entspringt und zwischen den Wirbelkörpern herauszieht, sorgt für die Empfindlichkeit der Haut und ermöglicht die Kontrolle über die Muskeln in einem großen Teil des Beins.

Der Schmerz ist die Folge einer Entzündung des Nerven, die meist von einer Kompression (einem Druck auf den Nerven) auf Grund eines Bandscheibenvorfalls herrührt. Man spricht hierbei auch von einer „diskogenen Radikulopathie“.

Der Schmerz kann von einem Taubheitsgefühl, Kribbeln oder einer Missempfindung der Haut, der so genannten „Parästhesie“, begleitet sein.

Wodurch wird eine Ischialgie ausgelöst?

In der Mehrzahl der Fälle ist sie die Folge eines Verschleißes einer der Bandscheiben. Dabei spielen mehrere Faktoren zusammen: berufliche Belastung, Sport, Traumata und andere äußere Einwirkungen sowie genetische Veranlagung.

Wie gehe ich bei akuten Schmerzen vor?

In der Regel heilt eine Ischialgie innerhalb von wenigen Wochen von selbst wieder ab. Strenge Bettruhe wird heute nicht mehr empfohlen. Wichtig ist, sich so schnell wie möglich Erleichterung zu verschaffen. Hier helfen  Schmerzmitteln, Entzündungshemmern und Infiltrationen.

Nach einem Bandscheibenvorfall kommt es häufig zu einer Kompression des Ischiasnervs.

Nach einem Bandscheibenvorfall kommt es häufig zu einer Kompression des Ischiasnervs.


Vermeiden Sie eine Ruhigstellung, lindern Sie den Schmerz so schnell wie möglich und haben Sie Geduld – in der Regel heilt die Ischialgie von selbst ab.

Publikationsdatum:   12.01.14
Datum geändert:  20.12.11
 
 

Wir über uns

Priv. Doz. Dr. med. Hans Jörg Stürenburg, Privatambulanz Neurologie Chefarzt

Neurologie

SchwerpunkteMehr


Diese Website ersetzt keinen Arztbesuch!